Direkt:

Kinder unter 3 - Wehrfritz GmbH

Meta-Navigation:

Sie befinden sich hier:

Infoportal für Betreuung von Kindern unter 3 Jahren / Ratgeber / Ratgeber Sicherheit

Content:

Sicherheit in Krippe und Kindergarten

Für Kinder gelten besondere Schutzvorschriften und es müssen einige Dinge beachtet werden, um eine sichere Umgebung zu schaffen. Oberstes Ziel ist es, Unfälle zu vermeiden. Die Maßnahmen beziehen sich auf drei Bereiche:

  • Gebäude, Einrichtungsgegenstände und Außenanlagen,
  • die täglichen Abläufe,
  • die Sicherheitserziehung und Bewegungsförderung der Kinder.

Die bauliche Sicherheit der Einrichtung kann basierend auf den Vorgaben der Unfallversicherungsträger sowie anhand von DIN-Normen überprüft werden. Ziel ist es, das Verletzungs- und Unfallrisiko so weit wie möglich zu minimieren. Achten Sie darauf, dass Steckdosen, Fenster und Türen sowie Gefahrenzonen im Eingangs-, Küchen- und Außenbereich sinnvoll gesichert sind. Mehr Informationen erhalten Sie bei einem Unfallversicherungsträger.

Darüber hinaus muss die Organisation der alltäglichen Abläufe in der Einrichtung so geregelt sein, dass bei normalem Betrieb keine Gefährdungssituationen entstehen.

  • Das Personal sollte je nach Gefährdungsgrad und Alter der Kinder eingeteilt werden. Praktikanten können nicht dieselbe Leistung erbringen wie ausgebildete Erzieher/-innen.
  • Erste Hilfe sollte schnell und möglichst fachgerecht geleistet werden. Dazu gehört auch die sachgerechte Ausstattung der Einrichtung mit Verbandsmaterial.

Wenn Kinder gute Bewegungs- und Selbstsicherungsfähigkeiten haben, passieren insgesamt weniger kleine Unfälle wie Zusammenstöße oder Stürze.

Besondere Schutzmaßnahmen für Kinder unter 3

Damit auch die Kleinen ungehindert im Garten toben können, sind einige Dinge zu beachten – gerade in Kindergärten mit altersgemischten Gruppen:

  • Aufstieg auf hohe Spielgeräte erschweren – zwischen der untersten Spielebene und der ersten Leiterstufe einen Abstand von 40 cm schaffen, z.B. indem die erste Sprosse nicht eingebaut wird.
  • Podeste und Rampen von Spieltürmen müssen ab einer Fallhöhe von 60 cm mit Brüstungen ausgestattet sein.
  • Kleinkindschaukeln sollten räumlich von den Schaukeln ohne Sicherung getrennt sein und z.B. an einem eigenen Schaukelgerüst montiert werden.

Das Infoportal zum Thema »Kinder unter 3 Jahren«

Folgen Sie uns auf: